Die Trento-Triest-Frage

Das ist eine hoch spannende historische Frage, die ungefähr so lautet: Du wohnst in Trient? Das ist doch an der Adria, da lebt es sich doch bestimmt gut. Nein, sage ich dann, Du verwechselst da was. Trient ist in den Bergen, bei den sieben Zwergen (oder waren es 7 Heidis?). Triest ist – wenn Du auf eine Italienkarte guckst – dahinten rechts in der Ecke, am Ende von dem Schlauch, der nach Slowenien hineinragt, sozusagen am Ende des Wurmfortsatzes (i.e. Blinddarm) Italiens.

Was haben nun diese beiden Städte außer der Assonanz im Namen denn nun gemeinsam? Gar nichts! Unterschiedlicher könnten zwei italienische Provinzstädtchen, die sich ja meist in vielem sehr ähneln, nicht sein. Bis auf die Tatsache, dass beide erst sehr spät zu Italien hinzugekommen sind. Im Italienischen gibt’s dafür den schönen Begriff “Irredentismo”. Aber Schluss mit pseudohistorischen Belehrungen.

Trient, ja, was soll man dazu sagen… Gähn!

Triest dagegen: lebenslustig (Die Leute sitzen bei jedem Wetter bis spät abends auf der Piazza und trinken ihre herrlichen friulanischen Weine und knabbern “salatini” in jeder Variation dazu. Das könnten die Trentiner eigentlich auch, denn die Weine dafür hätten sie auch), laizistisch (Man hat in Triest einen unscheinbaren, kleinen Dom auf einem Hügel versteckt. Das spricht Bände. Ansonsten sieht die “Camera di Commercio” wie die Kathedrale aus. Nennenswerte Sakralbauten gibt es mit Ausnahme der klotzigen Synagoge und einer Orthodoxen Kathedrale eigentlich nicht und das zeugt von Offenheit. Leider kann man das von Trient nicht behaupten.), weltoffen (Nicht nur der Balkan ist an jeder Ecke präsent, sondern es finden sich noch zahlreiche andere Ethnien) inspirierend (ich sage nur Svevo, Rilke, Joyce, Umberto Saba, Gianni Stuparich, Claudio Magris etc.. Selbst Antonio Rosmini hat es vorgezogen, in Rovereto geboren zu werden. Und was es an Künstlern von einigem Kaliber in Trient je gab, ist irgendwann abgewandert. Warum wohl?)

Ich will hier nicht das hohe Lied auf Triest singen, aber eine Stadt mit einem Hafen ist meist doch offener als eine Stadt, die von Bergen umzingelt ist und in der viele Leute in jeder freien Minute auf diese Berge kraxeln, um einen halbwegs unverstellten Blick zu haben. Alles eine Frage des Horizonts.

In meiner Boshaftigkeit habe ich Trient mal als “Città di mare” definiert und auf die Frage “Cosa c’entra Trento con il mare?” sehr sexistisch geantwortet “È piena di cozze”. Kommt und überzeugt Euch selbst. Nein, ganz so schlimm ist es nicht.

Nein, Trient und Triest kann man nur verwechseln, wenn man noch nie dort war und von Geografie keine Ahnung hat. Das ist ungefähr so wie bei den Leuten, die mich fragen: “Di dove sei?” Ich: “Di Coblenza in Germania.” Antwort: “Che bello, sul lago, vicino alla Svizzera!” Ich: “No, sul Reno, vicino a Cologna”. Konstanz und Koblenz sind eben auch zwei verschiedene Paar Schuhe, oder?

Die Trento-Triest-Frageultima modifica: 2007-10-13T18:56:02+02:00da chrisnick
Reposta per primo quest’articolo

2 pensieri su “Die Trento-Triest-Frage

I commenti sono chiusi.