Gott, was sind die Norweger doch für Frohnaturen

Ich muss mal für den nordischen Frohsinn eine Lanze brechen. Nein, nicht für den rheinischen, denn der hängt mir als Rheinlänner aus Müllem bei Kowwelenz seit eh und je zum Halse heraus. Die Norweger, das habe ich erst jetzt entdeckt, sind in Wirklichkeit viel lustiger und geselliger, als man gemeinhin denkt. Wo ich das festgestellt habe, na im Zug, wo denn sonst. Wer kann sich schon eine Reise nach Norwegen leisten und außerdem wollte ich es auch gar nicht so genau wissen. Schließlich bin ich ja ein eingefleischter Miesepeter und kann mit immer gut aufgelegten Frohnaturen nur wenig anfangen. Deshalb lebe ich ja auch in Italien, genauer im Trentino und hier fühle ich mich unter Meinesgleichen. Denn man kann den Trentinern ja viel nachsagen, aber dass sie lustig und witzig sind, nein. Laut, ja und nach ein paar Gläschen Grappa oder dem köstlichen Espresso mit Rotwein, sogar unerträglich. Denn das ist man sich und den Touristen ja schuldig. Das Klischee von der polternden Lustigkeit muss bestätigt werden.

Aber zurück zu den Norwegern. In Mestre bin ich kürzlich in einen Intercity nach Verona eingestiegen. Mein reservierter Platz war durch eine blonde Hünin besetzt, die mich herausfordernd anschaute: Na, wagst Du es Deinen Platz einzufordern, Du Wicht? Nein, ich habe sofort davon abgesehen, denn das Abteil war voll mit nordischen Übermenschen und der Geräuschpegel beachtlich. Ich zog mich in das Nachbarabteil zurück und zerrte mein Buch (Veit Heinichens “Totentanz”, in Triest angesiedelt, wo ich gerade herkam) aus der Tasche. Die Heiterkeit nebenan kannte keine Grenzen mehr, ob unter dem Einfluss guten italienischen Weins oder anderer Rauschmittel, weiß ich nicht. Menschen in Horden neigen ja an sich schon zu einem haarsträubenden Gruppenverhalten. Die Nordmänner und -frauen jedenfalls haben sich köstlich und lautstark amüsiert. Besonders als ein miesepetriger und pedantischer Italiener (ja, auch die gibt’s) seinen Platz in dem Abteil eingefordert hat, obwohl die anderen Abteile der 1. Klasse ziemlich leer waren. Was gab das für ein “Hallo”… Unverfroren taten die Norweger so, als würden sie keine Platzreservierung verstehen und gaben den Platz einfach nicht frei. Schließlich kam der erzürnte Eingeborene in mein Abteil und ließ erst Mal Dampf gegen die schrecklichen Ausländer ab. Dann ging er nochmal rüber und schrie: “Basta, mi avete rotto i coglioni” und schlug die Abteiltür knallend zu. Das gab natürlich Anlass zu weiterem Gelächter und blöden Witzen. Na ja, man weiss ja, die Skandinavier haben gut lachen. Wirtschaftlich geht es ihnen gut, der Sozialstaat ist noch nicht ganz demontiert worden. Schade nur, dass der Alkohol dort so teuer und das Essen so schlecht ist. Sonst wäre Norwegen das Paradies auf Erden und man bräuchte gar nicht mehr nach Italien zu fahren.

Fazit: Gegen Frohsinn ist eben kein Kraut gewachsen.

 

Gott, was sind die Norweger doch für Frohnaturenultima modifica: 2007-10-11T07:20:00+02:00da chrisnick
Reposta per primo quest’articolo