Höchste Zeit für ein Post

Ja, ich habe meinen Blog in der letzten Zeit wirklich sträflich vernachlässigt. Wäre der Blog ein Tamagotchi (weiß noch jemand was das ist?), dann wäre das kleine Wesen schon längst wegen mangelnder Fürsorge abgekratzt. Na ja, nüchtern betrachtet, handelt es sich ja bei “Kulturschock” an sich schon um eine Totgeburt und muss gar nicht erst aus Mangel an Ideen eingehen. … Continua a leggere

Vernachlässigung

Ja, ja, ich habe den Blog in der letzten Zeit ziemlich vernachlässigt. Wäre mein Blog eine Art Tamagotchi (weiß noch jemand, was das ist?), dann wäre mein Küken längst abgekratzt. Zu schreiben hätte es genug gegeben, aber – ganz schwache Ausrede – ich bin einfach nicht dazu gekommen. Setzen wir doch noch eine schwächere Ausrede drauf: die Vorweihnachtszeit, die Reise … Continua a leggere

Pro-aktiv? Nöö, muss nicht sein!

“Aktiv” sind wir heute ja alle und jederzeit. Aber das allein reicht nicht mehr, da darf es ruhig etwas mehr sein. Die Devise heißt jetzt “pro-aktiv” sein. Und was firmiert neuderding nicht alles unter dem Stickwort “pro-aktiv”: Reinigungstabletten für die dritten Zähne, Multivitaminsaft, Stützstrümpfe, Benzin und weiß der Teufel was noch. Sogar der gute alte “Aktivkohlefilter” für die Pfeife wird bestimmt bald pro-aktiv. … Continua a leggere

Echo-Effekt

Vielleicht ist es ja nur eine Einbildung, vielleicht nur eine akustische Täuschung: ich habe den ganzen Tag Englisch geredet und gehört und am Abend scheinen alle Leute, die vorbeieilen, Englisch zu reden, obwohl ich mich in einem italienisch-deutschen Umfeld bewege. Scheinbar wirkt der Klang der Sprache noch im Geplapper der Passanten nach, das an einem normalerweise wie ein Hintergrundrauschen (ich weiß: in der Astronomie … Continua a leggere

Individualisti per caso

L’Italia è un paese di rara bellezza (che luogo comune schkifoso) ma di poche sfumature. O di quà o di là. O destra o sinistra. O cattolico o ateo. O milanista o interista. O Vodafone o TIM. O ferrarista o niente. O Vasco o Gigi. O simpatico o stronzo. Incasellare e inquadrare gli altri è il vero sport nazionale. E guai … Continua a leggere

Die Trento-Triest-Frage

Das ist eine hoch spannende historische Frage, die ungefähr so lautet: Du wohnst in Trient? Das ist doch an der Adria, da lebt es sich doch bestimmt gut. Nein, sage ich dann, Du verwechselst da was. Trient ist in den Bergen, bei den sieben Zwergen (oder waren es 7 Heidis?). Triest ist – wenn Du auf eine Italienkarte guckst – … Continua a leggere

P.S.: Bamboccioni si nasce

A proposito: è uscito un libro di Fabrizio Blini col titolo “Mamma mia!” Chi sà se Padoa Schioppa l’ha letto prima di uscire con le sue affermazioni giuste. Und dann hat auch noch Umberto Eco ins gleiche Horn geblasen…

Bamboccioni si nasce

Bamboccioni non si diventa, bamboccioni si nasce. In Italia essere un “Muttersöhnchen” o un “Muttertöchterchen” non è un’eccezione, è la norma e non ci sono motivi economici che tengono, crescere “mammoni” è normalissimo. Basta sentire le mamme italiane in spiaggia per capire come tirano sù i loro figli: “Gennariello, vieni qui”, “Jessica, non tirare giù le mutandine al bambino”, “Giuseppino, … Continua a leggere

Gott, was sind die Norweger doch für Frohnaturen

Ich muss mal für den nordischen Frohsinn eine Lanze brechen. Nein, nicht für den rheinischen, denn der hängt mir als Rheinlänner aus Müllem bei Kowwelenz seit eh und je zum Halse heraus. Die Norweger, das habe ich erst jetzt entdeckt, sind in Wirklichkeit viel lustiger und geselliger, als man gemeinhin denkt. Wo ich das festgestellt habe, na im Zug, wo … Continua a leggere